hhaut.de

Hast Du als Friseur einen Markt?

Was ist mit dieser Frage gemeint?

Dazu wäre primär zu definieren, was überhaupt ein Markt ist.

Ein Markt ist ein System, in dem Käufer und Verkäufer zusammenkommen, um Waren und Dienstleistungen zu handeln.

Somit könnte man meinen, dass sich um einen Friseur herum immer ein Markt ergeben müsste – weit gefehlt: Denn bei einem Markt geht es nicht nur um den Warenaustausch – es geht um einen wesentlichen Austausch, der von innen heraus direkt Wachstum anzeigt, ohne Marketing,  dass Bedürfnisse suggeriert werden. In diesem Fall handelt es sich um Pseudomärkte. Tatsächliche Märkte funktionieren ohne Marketing. Der Absatz basiert rein auf einen unbefriedigten Bedürfnis. Das Marketing erhört dabei ausschließlich die Reichweite – manipuliert aber nicht das Bedürfnis.

Märkte können dabei entstehen und auch wieder verschwinden. Ein Markt baut immer an auf einem gesunden Equilibrium von Angebot und Nachfrage auf. Wird das Angebot zu groß, so gibt es kein unbefriedigtes Bedürfnis mehr und die Preise gehen in den Keller.

Das unbefriedigte Bedürfnisse …

Eben hier liegt einer der wesentlichsten Schlüssel, einen tatsächlichen Markt zu bedienen. Das unbefriedigte Bedürfnis muss dabei am Ende der Nahrungskette stehen. Für den Friseursektor bedeutet dies, dass das unbefriedigte Bedürfnis beim Kurden zu suchen ist und nicht beim Friseur. Der Ansatz im Produktwesen, Friseuren gefallen zu wollen, damit diese dann motiviert an den Kunden verkauf en, zeugt im Grunde nur von einem Pseudomarkt.

Wer erkennt unbefriedigte Bedürfnisse?

An dieser Stelle erlaube ich mir gern die ernsthafte Frage: Wer von Euch bemüht sich wirklich, unbefriedigte Bedürfnisse zu erkennen, um daraus Konzepte abzuleiten, mit denen diese befriedigt werden können? Denn auf Basis dieser Fragestellung trifft ein unbefriedigtes Bedürfnis auf eine Fähigkeit des Friseurs, die er als Angebot ausgearbeitet hat – Einfach gefasst heißt dies:

Man überlegt sich, was man gut kann, prüft, ob es hierzu entsprechende, unbefriedigte Bedürfnisse gibt und wo sich diese Menschen mit diesen unbefriedigten Bedürfnissen herumtreiben.

Ich für meinen Teil habe mich um diese Erkenntnis bemüht aber tatsächlich noch ohne vollständige Antwort:

Meine Expertise besteht in der Entwicklung von Cosmeceuticals – also medizinischer Haar- und Hautkosmetik.

Das entsprechende Bedürfnis beim Endkonsumenten ist ebenfalls gegeben: Mehr als 30% der Deutschen interessirren sich für Cosmeceuticals oder haben Haar- und/oder /Hautprobleme, die Cosmeceuticals erfordern.  Haarausfall, Akne, Neurodermitis, Psoriasis und auch allergische Ekzeme stellen häufige Auffälligkeiten dar, für die ein Arztbesuch nicht in Frage kommt, da es einfach als Funktion der Zeit keiner hinreichenden Termine gibt. Mein Ziel ist es hierbei aber nicht, den Endkunden anzusprechen: Meiner Ansicht nach ist der Friseur -ausgestattet mit der erforderlichen Kompetenz sogar effizienter als Apotheken. Warum?

Apotheke vs. Friseur …

Wann gehen die meisten Menschen zum Arzt oder zum Apotheker? Meist erst dann, wenn akute Probleme vorliegen. Die meisten Friseure hingegen sehen ihre Kunden regelmäßig. Eine Früherkennung bezeichneter Haar und Hautprobleme ermöglicht in den meisten Fällen eine schnelle Rekonvaleszenz allein durch die Anwendung von Emollienzien – ohne die Erfordernis von Kortison. Und Cosmeceuticals stellen eben solche Emollienzien dar.

Befremdend für Friseure. …

Eben hier ergibt sich nun nicht unberechtigt ein befremdendes Gefühl für Friseure. Oft wird etwas derartiges in den Händen der Ärzte und Apotheker gesehen und dies ist bis hier hin auch richtig. Denn um dies von Amts wegen fasslich zu machen, wurde der Cosmeceuticer in staatlich anerkannter Form geschaffen. Der Aufwand für eine derartige Fortbildung ist mit einen Sonntag Zeit-Invest extrem gering, die Kosten – gegenwärtig subventioniert – mit 399,- € statt 1500,- € sehr überschaubar – die Anmeldung super einfach über folgenden Link: https://biobashaar.eu/anmeldung-registrierung.

Lernziele des Cosmeceuticers …

Die offene Frage ist: Ist das Friseurwesen hier ein fassliche Station für Haarbehandlungen auf medizinisch-kosmetischer Basis? Von Amts wegen ist dies möglich aber ist dieser Markt für Friseure interessant.

Feedback …

Mich würde tatsächlich interessieren, wie Ihr im Grunde darüber denkt …

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert